ags-knowhow_test1


Direkt zum Seiteninhalt

Wo liegt es?

Sudetenland

Bevölkerungs- und Siedlungskarte der Sudetendeutschen nach den offiziellen Ergebnissen der tschechoslowakischen Volkszählung von 1930. Der Vergleich mit Dr. Benesch's Karte enthüllt den Betrug.

Quelle: Heimatbuch von Friedeberg S.223

Gefälschte Landkarte des Dr. Benesch, vorgelegt in Versailles

Quelle: Heimatbuch von Friedeberg S.222

Erkenntnisse einer tschechischen Journalistin

"Die Sudetendeutschen - die historische Wahrheit und die gegenwärtige Entstellung der Tatsachen"


In der tschechischen Monatszeitschrift "Svedomi" (Gewissen) veröffentlichte Daniela Horakova den nachfolgenden Artikel, der als Übersetzung in der Süddeutschen Zeitung erschienen ist.

Häufig begegnen wir der Ansicht, daß erst Hitler die sogenannten Sudetendeutschen in unsere böhmischen Länder geführt habe, und zwar
im Jahre 1939. Diesen Unsinn glauben heute leider eine solche Menge von Menschen, daß es an der Zeit ist, sich mit den geschichtlichen Tatsachen zu befassen Und die sind folgende:
Bereits im 12 Jahrhundert luden d
ie herrschenden Premysliden, die sich, nebenbei bemerkt, in der Mehrzahl mit deutschen Töchtern der Fürstengeschlechter vermahlten, in unser Land deutsche Kolonisten ein, und zwar in Gebiete, wo es damals nur Urwald und Ödland gab. Diese Gebiete wurden nach und nach von diesen Kolonisten besiedelt, sie begannen sie zu bestellen und in die Hohe zu bringen In diesen Gebieten, die wir heute Grenzland nennen, aber auch in verschiedenen „Inseln“ (siehe z.B. Iglau oder Wischau) lebten diese Menschen rund acht Jahrhunderte friedfertig und ihre Zahl betrug zum Ende des Ersten Weltkrieges 3,5 Millionen, was mehr als 90 Prozent der gesamten Bevölkerung dieser Gebiete,der sogenannten Sudeten, ausmachte. Bis zum Jahr 1918 war das ganze Land, also Tschechen und Deutsche, ein Teil von Österreich-Ungarn.

Im Jahre 1918, nach Schaffung der ersten tschechoslowakischen Republik, beriefen sich d
ie hiesigen Deutschen auf das Selbstbestimmungsrecht und wollten zusammen mit den österreichischen Deutschen in das Deutsche Reich eingegliedert werden. Das wird ihnen häufig als Schuld angelastet, aber vor allem sollte sich das tschechische Volk die Frage stellen, ob es anstelle der Deutschen anders gehandelt hatte Es wäre doch das erste gewesen, das sich das Recht der Vereinigung mit seinen slawischen Brüdern genommen hatte. Warum also wird dies heute den Deutschen zur Last gelegt?

D
ie Siegermachte allerdings erlaubten diese Vereinigung nicht, weil sie fürchteten, das Deutsche Reich könnte zu groß und stark werden Sie schlugen daher die Sudetengebiete dem neuen Staat, der tschechoslowakischen Republik zu Damit wurde den Sudetendeutschen das Recht auf Selbstbestimmung verweigert, und es begannen weitere Probleme

D
ie tschechoslowakische Republik war ein ausgesprochener Nationalitätenstaat, aber die Führungsriege der tschechischen Nation, vor allem der damalige Außenminister Edvard Benesch, versuchten die Ansichten des Auslandes zu manipulieren, indem sie die statistischen Angaben entstellten, Landkarten fälschten und so die Arbeit stärkten, daß die einzige staatsbildende Nation die Tschechen seien. Dabei zeigten die statistischen Angaben aus der Volkszahlung des Jahres diese Tatsachen 6,29 Millionen Tschechen, 3,73 Millionen Deutsche, ,Millionen Slowaken, 0,87 Millionen Ungarn, 0,4 Millionen andere Nationalität

Damit
ist klar bewiesen, daß die Deutschen die zweitgrößte Nation der damaliger Tschechoslowakischen Republik waren Und so begann bereits damals ihre Verfolgung Präsident Masaryk, selbst Sohn einer deutschen Mutter und angeblich eines slowakischen Vaters, was allerdings bis heute sehr umstritten ist, führte z.B. am 10.1.1919 im Blatt Martin aus: "Im übrigen bin ich überzeugt, daß diese Gebiete schnell entgermanisiert werden".

In seinem Werk „Die Weltrevolution“, Prag 1925; führt Masa
ryk aus: "Wir sind eine Rasse, die zum Herrschen bestimmt ist". Edvard Benesch sagt das alles noch schärfer, wenn er z.B im Ceske slovo vom 29.10.1920 aufführt "...daß den Deutschen kein Selbstbestimmungsrecht gegeben werden darf, daß sie sich besser an Galgen oder Kandelabern aufhängen mögen" ... Aber auch weitere Staatsorgane und -blätter druckten es ungestraft nach dem Vorbild ihrer Führer aus: 'Die Deutschen müssten mit der Peitsche über die Grenze hinaus geprügelt werden'. Die Aussage erschien in Zlata Praha im Jahre 1919 bei Feiern des Sokol“ Die tschechische Abgeordnete Zeminova sagte im Parlament wörtlich "Wir jagen euch und werden euch weiter jagen". Diese Worte sind wiederum bestimmt für die hiesigen Sudetendeutschen oder die böhmischen Deutschen. Ich meine, daß diese Beispiele genügen

Was folgte, ist allgemein bekannt Schließung deutscher Schulen
in überwiegend deutschen Gebieten, Auswechseln von Staatsbeamten deutscher Nationalität, Hinauswurf deutscher Angestellter, wenn sie ihre Kinder nicht in tschechische Schulen schickten, die man sogar dort errichtete, wo in einer überwiegend deutschen Stadt nur drei tschechische Kinder waren, Entziehung der staatlichen Zustimmung für Bestellungen bei deutschen Fabriken im Grenzgebiet usw. Kann sich noch jemand wundem, daß die deutsche Minderheit unzufrieden war, wenn z.B im Grenzgebiet die größte Arbeitslosigkeit war, und wenn mit dieser Politik der tschechoslowakische Staat die hiesigen Deutschen Hitler geradezu in die Arme trieb. Schließlich glaubten sie damals seinem Wort, daß er sie ins Deutsche Reich eingliedern würde, daß sie unter ihresgleichen leben würden, daß sie Arbeit bekämen und in der Lage sein würden, ihre Kinder in deutsche Schulen zu schicken. Wieder sollten sich die Bürger tschechischer Nationalität in diese Situation versetzen und sich die Frage vorlegen, wie sie anstelle der hiesigen Deutschen gehandelt hätten, wenn ihnen irgendeine slawische Nation versprochen hätte, sie unter ihre Obhut zu nehmen, eventuell Russland? Häufig wird auch die Aussage von Lord Runciman vergessen, der die Aufgabe hatte, völlig neutral die Situation im damaligen Grenzgebiet zu ermitteln, und der sagte, daß es herb ist, von einer fremden Nation beherrscht zu werden, und daß sein Gesamteindruck der ist, daß das tschechoslowakische Herrschaftsgebaren der letzten 20 Jahre in den sudetendeutschen Gebieten die Deutschen zu offenem Protest treiben mußte. Und Lord Runciman kann man wohl kaum irgendwelcher erklärter Sympathien für das deutsche Volk verdächtigen!

Und so näherte sich München 1938. Und h
ier wird wiederum häufig die Wahrheit entstellt. Als Benesch nach dem Bencht Runcimans an Neville Chamberlain erkannte, daß dieser das ungeschmälerte Selbstbestimmungsrecht für die Deutschen fordert, als er weiter erkannte, daß jetzt auch seine westlichen Verbündeten ihn als politischen Bankrotteur bewerteten, änderte er schnell seine Plane Über den Minister Necas der eben in Paris verhandelte, ließ er verlauten, daß er zu „kleinen Gebietsabtretungen“ bereit wäre, unter der Bedingung, daß das Deutsche Reich mindestens l,5 bis 2 Millionen der deutschen Bevölkerung übernimmt. Das alles allerdings sollte geheim geschehen, damit niemand erführe, daß das sein Vorschlag sei! Die Franzosen und die Briten erörterten diesen Vorschlag und übermittelten am 19.9. ultimativ der tschechoslowakischen Regierung die Forderung auf Abtretung der sudetendeutschen Gebiete. Diese stimmte dem am 21.9. zu, und General Syrovy bestätigte die Note am 25.9.1938. Über Beneschs Anteil in dieser Angelegenheit weiß man entweder nichts, oder man verschweigt es absichtlich.

D
ie Verjagung der deutschen Bevölkerung, die im Jahre 1945 folgte, entsprang wieder ausschließlich dem Kopf von Edvard Benesch Es war nicht so sehr Rache der einfachen tschechisehen Menschen, sondern wurde langfristig vorbereitet und geplant von politischen Kreisen um Benesch, und es wurde nicht wenig Muhe aufgewendet, für diesen Plan die Mehrheit der tschechischen Bevölkerung zu gewinnen Menschen, die sich an der Vertreibung beteiligten, waren vornehmlich motiviert von der legalisierten Möglichkeit, deutsches Eigentum zu rauben. Weitere waren die, die selbst etwas zu verbergen hatten, und die sich dann an Massakern zuerst der deutschen Bevölkerung beteiligten und spater an eigenen, tschechischen Menschen in den kommunistischen Konzentrationslagern. Und noch ein paar abschließende Worte zu der Unwahrheit, die ebenfalls tradiert wird, daß nämlich tschechische Einwohner nach der Besetzung des Sudetenlandes durch Deutschland aus ihren Häusern vertrieben worden seien. Niemand wurde vertrieben, jeder, der wollte, konnte bleiben, auch auf Dauer. Diejenigen, die weggingen, taten es vor allem aus zwei Gründen: Der erste war, daß es sich um Regierungsbeamte handelte, die verständlicherweise ins Inland zurückkehrten, also dahin, wo her sie gekommen waren, der zweite Grund war die Furcht einiger Tschechen vor dem Leben mit den Deutschen unter dem Hitler-Regime. Wohl, weil sie dachten, daß ihnen zurückgezahlt wurde, was sie selbst oft den Deutschen angetan hatten. Deshalb die Flucht ins Inland. Ich selbst kenne viele Familien, ausgesprochen tschechischen Ursprungs, die auch nach dem Jahr 1938 im Grenzgebiet blieben, und niemand hat sie verjagt, im Gegenteil, sie lebten weiterhin in ihren Häusern und hatten die gleiche Arbeit wie vorher.

Das tschechische Volk berief s
ich einerseits auf historisches Recht, also das Recht auf die Unteilbarkeit der böhmischen Länder, womit sie den Anspruch auf die Sudeten stutzten. Auf der anderen Seite berief es sich auf das natürliche Recht der Slowaken auf Selbstbestimmung, das wiederum im Widerspruch zum historischen ungarischen Recht stand. Ungarn hatte nach diesem Recht einen legitimen Anspruch auf die Slowakei. Erneut eine Doppelzüngigkeit, mit der sich unser Staat bis heute nicht ausgeglichen hat, erneut zweierlei Maßstabe. Denn der tschechoslowakische Staat entstand als Nationalstaat nur, weil man die Fiktion des Tschechoslowakismus schuf, und weil das historische Recht der Ungarn bestritten und den Sudetendeutschen das Selbstbestimmungsrecht verweigert wurde.

Quellen:

Erzieherbrief, Organ der Arbeitsgemeinschaft Sudetendeutscher Lehrer und Erzieher e.V., Pädagogischer Arbeitkreis für Mittel- und Osteuropa. 47. Jahrgang, Folge 2, München April 2001. ISSN 0939-7507.

Aus “„Mährischer Grenzbote“ Offizielles Nachrichtenblatt der Gemeinschaft Iglauer Sprachinsel e V (Der Artikel von Daniela Horakova erschien in der Monatszeitschrift Svedomi / Coscience in Frydek-Mistek, CT., und wurde von uns ungekürzt übernommen, weil er besonders gut geschrieben und inhaltsreich ist)


Wer sind die Sudetendeutschen?

Seit beim ersten Slawenkongress 1848 in Prag der Gedanke eingebracht wurde, die böhmischen Ländern zu „entgermanisieren“ und die Deutschen zu verdrängen, entwickelte sich der Zwang, die in Böhmen, Mähren und Österreichisch-Schlesien lebenden von anderen Deutschen der Österreich-Ungarischen Monarchie abzugrenzen.

Ein Teil der Volksgruppe bewohnte zu diesem Zeitpunkt schon 700 Jahre und länger die nördliche und westliche Region des Habsburgischen Reiches entlang des 330 Kilometer langen
Sudetengebirges an der Grenze zu Thüringen und Sachsen, aus dem sie 1946 vertrieben wurden.

Mit der politischen Diskussion um die Errichtung eines Nationalstaates der Tschechen gewann die Bezeichnung „Sudetendeutsche“ gegen Ende des 19. Anfang des 20. Jahrhunderts an Bedeutung. Dessen Begründer,
Masaryk und Benesch betrieben von der Schweiz aus die Zerstörung der österreichisch-ungarischen Monarchie.

Zur Staatsgründung der ersten Tschechoslowakischen Republik 1918 reichten die 6 Mio.
Tschechen nicht aus, sie brauchten dazu die 3,5 Millionen Deutschen in Böhmen, Mähren und Österreichisch-Schlesien und versprachen, gemeinsam mit ihnen einen Staat wie die Schweiz zu gründen. Dazu wurden dem Völkerbund von Benesch gefälschte Landkarten vorgelegt.

Die Bezeichnung „Sudetendeutsche“ für alle in den neuen Grenzen lebenden Deutschen, auch jene im Süden und Osten, setzte sich durch und gewann seine volle politische Geltung. Die Sudetendeutschen stellten ein Drittel der Bevölkerung neben den Tschechen, Ungarn, Polen und Slowaken. Trotzdem wurden sie als nationale Minderheit bezeichnet und behandelt.

Einer rationalen Staatsgründung gegenüber, deren offensichtliche Schwächen bereits der Friedenskonferenz von 1919 Sorge machten, verkörpern die Sudetendeutschen den Träger eines historischem Bodenrechtstitels. Neu an ihnen ist nur ihre Bezeichnung.

Die Sudetendeutschen unterscheiden sich nach Mundart, Herkunft und regionaler Kultur entsprechend den angrenzenden deutschen Regionalbevölkerungen der Altbayern, Franken, Sachsen, Schlesier und Österreicher. Ihr Schicksal seit 1918 hat sie jedoch zu einer politischen Einheit werden lassen.
Die Sudetendeutschen sind ein Stamm im Herzen von Mitteleuropa.


Seite in Arbeit, Text wird erweitert

Eingesetzte Bilder sind Platzhalter, bis ein geeigneteres BIld vorliegt.



Home | Wissenswertes | Publikationen | Sudetenland | Ahnenforschung | Verschiedenes | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü