ags-knowhow_test1


Direkt zum Seiteninhalt

Studienberater

Publikationen

Effiziente Erstellung von Studien- und Diplomarbeiten

Erfahrungen und Methoden, die das Studium verkürzen

Zum Inhalt

Dieser Leitfaden ist für Studierende gedacht, die sich der unvermeidlichen, aber berechtigten Aufgabe unterziehen müssen, den Nachweis für Erlerntes durch Arbeitsergebnisse in schriftlicher Form nachzuweisen.

Mein wesentliches Motiv für dieses Buch ist es, meine Erfahrung der jungen Generation weiterzugeben.
Wenn man sieht, mit welcher Hilflosigkeit oder Arroganz wichtigen Aufgaben des technischen Fortschritts und der Existenzsicherung gegenüber getreten wird, besteht berechtigte Sorge für die Zukunft der nachwachsenden Generation.

Diesem Trend sollen die hier niedergelegten Gedanken und Anleitungen entgegenwirken und dem Leser zum Erfolg verhelfen.

Als Ingenieur denke ich vorwiegend an technische Fächer, bei deren Beschreibung es nicht um interpretierbares "Blah" geht, sondern um harte, greifbare Fakten, Daten, Abläufe, also messbare Größen, die aufgrund der Beschreibung von Fachkundigen nachvollziehbar sind.

Anlass zu diesem Rezeptbuch boten mir Beispiele im nahen Umfeld. Der Kampf mit der Berichtsmaterie, dem Ausgeliefert sein an Uni-Institute und deren Organisation zur Abwicklung von Studienarbeiten bis hin zu Dissertationen.

Bremswirkungen verschiedenster Art sind ständige Begleiter auf dem Weg zum Ziel. Es fehlt jungen Menschen an Erfahrung im Umgang mit solchen Erscheinungen, um ihre Arbeiten in der Hälfte der aufgewandten Zeit und mit weniger Stress zu erledigen. Das ist nicht nur Gewinn an Lebensqualität, Freizeit und Lebensjahren, sondern auch bares Geld wert.

Abgesehen davon, dass Abschlüsse von Studiengängen in fortgeschrittenem Alter bei Bewerbungen durch Sieb-Spezialisten in Personalabteilungen stets negativ bewertet werden, fragt dann niemand nach den wahren Gründen, die zum späten Abschluss geführt haben.. Damit es Ihnen nicht ebenso ergeht, nutzen Sie die hier niedergelegte Erfahrung. Denken Sie immer wieder daran:

Wer Möglichkeiten nicht nutzt oder diese ignoriert, begeht unbemerkt Selbstbestrafung.

Von Test-Lesern kam die Rückmeldung, der Text sei zu lang und zu viel. Die wollen alle nur kurze Rezepte. Das klingt zwar verständlich, aber Sprache ist nun einmal Vermittler von Wissen und Informationen und die stehen nicht ohne Grund auf Papier. Sie können das überlesen oder weglassen, was Sie nicht brauchen.

Dabei hoffe ich, dass es Ihnen nicht so ergeht, wie jenem Urlaubsreisenden, der nach der Heimkehr im Reiseführer nachlas und entdeckte, dass die Situationen, bei denen er hereingefallen war, genau dort schon beschrieben waren. Er hatte sich nicht vorher die Zeit genommen, nachher hatte er sie und den Ärger auch.

Aus dem Inhalt

1 Werkzeug und Methode 5
2 Grundlagen 19
3 IST-Zustand 35
4 Auswertungen 45
5 Lösungen
6 Alternativen 53
7 Präsentation 55
8 Anhang 1
9 Hilfsmittel 5
10 Methoden 15
11 Information 39
12 Literaturverzeichnis 41
13 Stichwortverzeichnis 67
14 Bildverzeichnis 69


Home | Wissenswertes | Publikationen | Sudetenland | Ahnenforschung | Verschiedenes | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü